13. November 2016

Verleihung des Bürgerpreises –

Miteinander in Hamburg-Mitte

Am heutigen Sonntag, den 13. November wurde im Hotel Hafen Hamburg zum zehnten Mal der Bürgerpreis der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte verliehen.

Der Bürgerpreis war auch in diesem Jahr mit insgesamt 7000 € dotiert. Vorgeschlagen werden konnten Menschen, die sich in unserem Bezirk besonders in den Bereichen Kultur, Soziales, Bildung, Sport und im Einsatz für demokratische Werte wie Toleranz und Teilhabe engagieren.

In diesem Jahr wurden 41 Vorschläge eingereicht, über die die Jury entschieden hat. Insgesamt wurden vier Preisträger ausgezeichnet und ein Ehrenpreis verliehen. Der dritte Platz wurde zweimal vergeben.

Dirk Sielmann eröffnete die Zeremonie mit einfühlsamen Worten. Er erinnerte noch einmal an viele Projekte, die angestoßen wurden, um Integration zu verbessern und Hilfe zu ermöglichen. Er dankte den vielen ehrenamtlich Aktiven im Bezirk.

Die Stadtteilschule Öjendorf sorgte mit einer tollen Darbietung ihres Musicals „East Side Story“ für den musikalischen Rahmen. Die Schülerinnen und Schüler zauberten eine tolle Performance auf die Bühne und untermalten die Veranstaltungen mit mehreren Acts aus ihrem Musical.

Den ersten Preis erhielt Gökhan Koncar von dem Projekt Gönüllü. Gönüllü kümmert sich um Demenzkranke Seniorinnen und Senioren mit Migrationshintergrund. Verschiedene Angebote wie eine Betreuungsgruppe zum Thema Demenz, regelmäßige Besuche bei Betroffenen und die Unterstützung von Angehörigen gehören zum Angebot von Gönüllü. Außerdem werden Freiwillige geschult, um den Erkrankten Hilfestellungen zu leisten. Das Ziel ist es, dass Erkrankte so lange wie möglich ein möglichst unbeschwertes Leben zu Hause führen können.

Mit dem zweiten Preis wurde Karin Wienberg geehrt. Wienberg engagiert sich seit mehr als vierzig Jahren in Horn. Sie rief die Stadtteilkonferenz und die Zukunfswerkstatt ins Leben und ist aktuell Vorsitzende des Stadtteilvereins Horn. Außerdem engagiert sie sich mit vielen andern Ehrenamtlichen im neuen Stadtteilhaus Horner Freiheit und hat dem Stadtteil durch ihre Arbeit, die sie noch nicht beendet sieht, ein Gesicht und eine Identität gegeben.

Der dritte Preis ging an Ina Zschoke. Sie ist Geschäftsführerin eines Pharmaunternehmens und hat im vergangenen Jahr ehrenamtlich im Babymobil am Hauptbahnhof geholfen. Das Babymobil war eine Einrichtung für geflüchtete schwangere Frauen und Mütter mit Kindern. Im Babymobil konnte ein Rückzugsraum geschaffen werden, in dem die Mütter für eine Moment Ruhe und Sicherheit finden konnten.

Außerdem wurde Sabine Stoff-Isenberg mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Sie rief die Initiative „Neuenfelder Straße hilft“ ins Leben. Stoff-Isenberg arbeitet in der Behörde für Umwelt und Energie in Wilhelmsburg und hat sich mit vielen Kolleginnen und Kollegen zusammengetan, um in der Zentralen Erstaufnahme Stelle an der Dratelnstraße Nachbarschaftshilfe zu leisten.

Hildegard Tews wurde mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Tews engagiert sich seit vielen Jahren in der Erinnerungskultur. Durch stadtteilbezogene Vorträge, Rundgänge und das Stadtteilarchiv Hamm leistet sie einen unschätzbaren Beitrag zur Erinnerungskultur.

Wir gratulieren allen Preisträgern von ganzem Herzen und bedanken uns für das Engagement aller Ehrenamtlicher in unserem Bezirk, in Hamburgs Herz.