24. November 2017

Quartiersfonds 2018

Rot-Grün beschließt wichtige Förderung von Stadtteilarbeit und Stadtteilentwicklung

In der heutigen Bezirksversammlung Mitte, vom 23.11.2017, wird mit dem Quartiersfonds 2018 ein wichtiger Teil der Förderung von Stadtteilarbeit und Stadtteilentwicklung beschlossen. Es werden Projekte gefördert, die in den Stadtteilen des Bezirks Mitte großartige Arbeit leisten und dafür lediglich eine Anschubfinanzierung benötigen.

Aus rot-grüner Sicht gibt es aber auch einige Projekte, deren wichtiger Beitrag zur Stadtteilarbeit mit einer erneuten finanziellen Unterstützung gefördert werden sollte, da sie ihre Arbeit (noch) nicht aus eigener Kraft stemmen können.

Die Beiratsarbeit sowie die Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung außerhalb von RISE wird dabei mit einer Summe von 150.000,00 € unterstützt. Bedacht sind unter anderem die Stiftung Kulturpalast Hamburg mit 30.000,00 €, das Stadtteilhaus "Horner Freiheit" mit 74.092,37€, das Quartiersmanagement Neustadt mit 25.000,00 € sowie zahlreiche weitere Jugend- und Stadtteilzentren, Stadtteilinitiativen, Seniorinnen- und Seniorenvereine, Stadtteilkulturläden und -cafés sowie Freizeithäuser.

Mit einer separaten Summe von 428.571,00 € werden außerdem die verschiedensten Projekte in der Stadtteilarbeit mit geflüchteten Menschen unterstützt, hier z.B.: das Projekt "flüchtLINK" des Lukulule e.V. zur Begegnung und Vernetzung geflüchteter Menschen durch Kunst und Kultur sowie der Mädchentreff Kirchdorf Süd, Dolle Deerns e.V., der sich in der psychologischen Beratung und Begleitung geflüchteter Mädchen und junger Frauen engagiert.

Dazu Klaus Lübke, stellv. Fraktionsvorsitzender der SPD in Mitte: „Wir freuen uns eine Vielzahl von Initiativen in den Stadtteilen unterstützen zu können. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Zusammenleben in lebenswerten Stadteilen unseres Bezirks.“

 

Zum Hintergrund:

Mit der Drs. 20/6154 wurde der Quartiersfonds zur Verstetigung und Weiterentwicklung der Stadtteilarbeit und Stadtteilentwicklung eingerichtet. Es sollen Einrichtungen, Projekte und Strukturen unterstützt und abgesichert werden, insbesondere in ehemaligen und aktuellen Stadtteilentwicklungsgebieten (RISE), die für die soziale Infrastruktur in den Quartieren von erheblicher Bedeutung sind, aber zurzeit nicht durch Mittel im Regelhaushalt finanziert werden. Die quartiersbezogene Beiratsarbeit wird dabei auf Basis eigener Regelungen unterstützt (siehe www.hamburg.de/stadtplanung-mitte/).

 

Kontakt für Rückfragen

Klaus Lübke: 017678142201