30. November 2017

Masterplan Sport fortsetzen

mit 70.000 € jährlich fördern

In der aktuellen Bezirksversammlung Hamburg-Mitte wurde die Fortführung des Masterplan Sport mit einem gemeinsamen Antrag von SPD und GRÜNEN beschlossen. Hamburg-Mitte ist ein Ort der Vielfalt und der gelebten Toleranz. Die Sportvereine leisten mit ihren vielfältigen Angeboten und Projekten einen wichtigen Beitrag für den kulturellen Zusammenhalt in unseren Nachbarschaften. Sportvereine sind neben den Sozialeinrichtungen der Stadt die Orte, an denen die meisten Menschen zusammenkommen.

In Hamburg-Mitte haben wir in den letzten Jahren zusammen viel für den Sport erreicht. Die Modernisierung zahlreicher Sportstätten wie in der Marckmannstraße in Rothenburgsort oder der Anlage im Hammer Park konnte in der Vergangenheit ebenso wie die Erneuerung und Instandsetzung von Flutlichtanlagen durch den Masterplan Sport finanziert werden. Der Bezirk hält so die wichtige Sportinfrastruktur aufrecht.

Zusätzlich konnten wir viele kleinere Projekte auf dem Wasser und auf dem Land unkompliziert unterstützen. Auch die kleineren Sportarten wie Kanufahren, Rudern und Parcour wurden gefördert. Möglich war diese breit angelegte Förderung durch den Masterplan Sport der Bezirksversammlung.

Der Masterplan Sport war und ist eine Erfolgsgeschichte für den Breitensport in Hamburg-Mitte und wird deshalb fortgesetzt!

„Der Masterplan Sport ist eine Erfolgsgeschichte. Wir unterstützen die Vereine mit kleinteiligen Projekten, seien es bei der Anschaffung von Sportgeräten oder bei baulichen Veränderungen in den Vereinshäusern und Umkleiden. Sportvereine sind wichtig für die soziale Arbeit vor Ort in den Quartieren, daher erhöhen wir den Masterplan um 40 Prozent auf 70.000 Euro für 2019.“,Yannick Regh (SPD), der sportpolitischer Sprecher für Hamburg-Mitte.

Michael Osterburg, der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN in Mitte dazu: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Fortsetzung des Masterplans Sport die wertvolle Arbeit der Vereine und der vielen ehrenamtlich Tätigen weiterhin unterstützen können.

Insbesondere weil Sport sowohl die Gesundheit fördert als auch den sozialen Zusammenhalt stärkt, ist uns die Förderung des Stadtteilsportangebots enorm wichtig.“

Kontakt für Rückfragen:

Yannick Regh, SPD 0152 / 568 23 289