20. November 2015

Niedrigstbetten

für das Hospiz "Hamburg Leuchtfeuer"

In der Sitzung der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte am Donnerstag, den 19. November, wurde auf Antrag der SPD Fraktion Hamburg-Mitte beschlossen, dass das Hospiz „Hamburg Leuchtfeuer“ finanzielle Mittel von 3322 Euro zur Anschaffung von zwei Niedrigstbetten erhält.

Das Hospiz „Hamburg Leuchtfeuer“ ist ein stationäres Hospiz auf St. Pauli. In dem Haus können schwerkranke und sterbende Menschen ihre letzte Lebensphase in Würde verbringen. Speziell ausgebildete Palliativpflegekräfte versorgen und begleiten diese Schwerstkranken bis zu ihrem Lebensende. Der Aufenthalt in einem Hospiz wird zu einem Großteil durch Kranken- und Pflegekassen finanziert, es entsteht kein Eigenanteil der Bewohner. Weitere Leistungen werden durch Spenden finanziert. Es gibt jedoch auch Kosten, die nicht gedeckt sind.

„Hamburg Leuchtfeuer“ benötigt derzeit dringend zwei Niedrigstbetten. Dies sind höhenverstellbare Betten, die sich bodentief absenken lassen. Die Sturzgefahr für die Bewohnerinnen und Bewohner kann so minimiert werden. Dies erleichtert den Alltag für einen Teil der Bewohnerinnen und Bewohner enorm und gibt ihnen ein kleines Stück Selbstständigkeit zurück.

Carl Philipp Schöpe (28, SPD), Abgeordneter der Bezirksversammlung aus St. Pauli ist erleichtert: „Das Hospiz „Hamburg Leuchtfeuer“ leistet unschätzbar wichtige Hilfe für schwerkranke Menschen und ihre Familien. ‚Nicht dem Leben mehr Tage, sondern dem Tag mehr Leben geben’ – diesem Leitmotiv der Palliativmedizin folgend erhalten Menschen auf St. Pauli Trost, Begleitung, Pflege und Linderung auf dem letzten Weg ihres Lebens. Hierzu können wir mit der Bereitstellung der Gelder einen kleinen Teil beitragen. Das freut mich sehr.“


Mit einem Klick auf den Link gelangen Sie zu einem Faltblatt des Hospiz' "Hamburg Leuchtfeuer".

www.hamburg-leuchtfeuer.de/cms/upload/Hospiz_Faltblatt_04-2013.pdf