08. Oktober 2018

In Hamburg-Mitte

wächst das Sportangebot mit

„Warum ist uns als SPD Hamburg-Mitte Vereinssport so wichtig? Wir setzten in allen Wohnquartieren auf bezahlbaren, attraktiven Wohnraum, ein gesundes Umfeld, gute Verkehrsanbindung für alle, passende Infrastruktur, gepflegte Grünanlagen, sowie Kultur-, Sport- und Begegnungsstätten. Ein lebenswertes Quartier ohne attraktive Sportangebote – für die SPD undenkbar.“ (Arik Willner, Vorsitzender SPD Fraktion Hamburg-Mitte)

„Die Sportvereine in unseren Quartieren entdecken heute die Idole und Helden für die Generationen von morgen. Sie leisten tagtäglich ihren Beitrag für den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und sind die ersten Anlaufpunkte für die Menschen in ihren Quartieren. Wir wollen daher den Vereinssport in ihrer Rolle als soziale Institution strukturell stärken, durch Rahmenzuweisungen für pädagogisches Personal und durch die Förderung von sozialträgerübergreifenden Zusammenarbeit. Die Verbindung von Sport und öffentlicher Raum macht lebenswerte Quartiere erst möglich.“ (Yannick Regh, sportpolitischer Sprecher SPD Fraktion Hamburg-Mitte)

 

Mit der wachsenden Stadt und dem Entstehen neuer Wohn-Quartiere im Osten und Süden des Bezirks wollen wir als SPD Fraktion Hamburg-Mitte, dass die Angebote für Anwohnerinnen und Anwohner für sportliche Aktivitäten mitwachsen! Bestehende Sportflächen müssen in Zukunft in die Lage versetzt werden, mehr Menschen die Möglichkeit des Sporttreibens zu bieten und auch der Vielfältigkeit des Breiten- und Leistungssports in Hamburg-Mitte gerecht zu werden.

Die Möglichkeit, individuell oder im Verein Sport zu treiben, erhöht die Gesundheit, das eigene Wohlbefinden und ist entscheidend für eine lebenswerte Nachbarschaft. Sportvereine leisten hier sehr wichtige Arbeit für den sozialen Zusammenhalt in den Quartieren, für die Integration von neuen Nachbarn und als Begegnungsstätte für junge und ältere Menschen. Jeder Verein, ob mit vielen oder wenigen Mitgliedern, leistet seinen Beitrag für die Gesellschaft. Diese soziale Arbeit muss gestärkt werden. Bei der Planung von sozialen Räumen hat der Vereinssport einen hohen Stellenwert für uns. Die Verknüpfung von Sport mit sozialer Infrastruktur ist für die SPD sehr wichtig. Daher sollte bei der Sanierung der Sportanlagen nicht nur der bauliche Zustand, sondern auch die Bedeutung des Sportvereins als soziale Institution im Stadtteil berücksichtigt werden. Ferner wollen wir insbesondere die Vereine unterstützen, die nicht die Finanzkraft für geschultes pädagogisches Personal haben. Dafür braucht es strukturelle Rahmenzuweisungen für pädagogisches Personal in Sportvereinen sowie sozialträgerübergreifende Zusammenarbeit im Bereich des Vereinssports. Jede Bewohnerin und jeder Bewohner im Bezirk soll attraktive Angebote in unmittelbarer Nachbarschaft nutzen können – ob in den Sportvereinen oder in öffentlichen Sportanlagen.

Zusätzlich wird der Ausbau des Parksports durch Bewegungsinseln sowie Calisthenics Anlagen vom Bezirk Hamburg-Mitte verstärkt gefördert. Auch der Sport im öffentlichen Raum ist uns als SPD Fraktion sehr wichtig. Er erfreut sich großer Beliebtheit, sorgt für soziale Treffpunkte im Quartier und fördert den Austausch untereinander. Als SPD wollen wir Freizeitsport in unmittelbarer Nachbarschaft für jede und jeden fördern.

Mit dem Masterplan ActiveCity des Senats, den bezirklichen Sportflächenkonzepten für Wilhelmsburg und den Hamburger Osten steht der Sport im Mittelpunkt des politischen Handelns für den Senat und den Bezirk Hamburg-Mitte. Mit der Bereitstellung von bis zu 100 Millionen Euro durch den Bundestag und die Stadt Hamburg für die Entwicklung des Hamburger Ostens - „Stromaufwärts an Elbe und Bille“ - können wir in Pilotprojekten die sportliche und soziale Infrastruktur gemeinsam denken und damit insgesamt die Sozialräume in den Stadtteilen von Borgfelde bis nach Billstedt vorangebracht werden.

Ansprechpartner:

Arik Willner                                     0173 885 34 80

Yannick Regh                                  0152 568 23 289