07. Februar 2019

Kein Hotelneubau im Münzviertel

Nachbarschaft im Münzviertel schonen!

Seit  mehreren Jahren liegt im Münzviertel ein städtisches Grundstück zwischen Norderstraße und Schulzweg bzw. Amsinckstraße und Spaldingstraße brach. Die Brache führt zu einer Verlärmung der Nachbargrundstücke. Die Anwohner begrüßen daher eine Bebauung, wünschen sich allerdings kein zusätzliches Hotel, das weiteren Parksuchverkehr und vermehrte Durchfahrt durch das Viertel zur Folge hätte.

Oliver Sträter, Baupolitischer Sprecher der SPD Hamburg-Mitte: „Eine Entwicklung an dieser Stelle ist wünschenswert. Der Bebauungsplan sieht ein Bürogebäude vor, rückwärtig ist Wohnungsbau möglich. Da das Münzviertel schon jetzt durch angrenzende Hotelentwicklungen belastet ist, wollen wir, dass für dieses städtische Grundstück eine Hotelnutzung vertraglich ausgeschlossen wird. Die Vergabe soll möglichst in Erbpacht erfolgen.“

Tobias Piekatz, Fraktionsvorsitzender  und Stadtplanungspolitischer Sprecher der SPD Bezirksfraktion: „In den letzten Jahren wurden in St.Georg und Hammerbrook zu viele Hotels gebaut. Wir fordern ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Hotels, Büros und Wohnbebauung. Hier reicht es einfach - daher unsere Forderung an den LIG (Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen), die Hotelbebauung auszuschließen.“

Einen entsprechenden Antrag (Drucksache Nr. 21-4985) hat die SPD Bezirksfraktion Hamburg-Mitte heute im Hauptausschuss der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte eingebracht.

Originaltext des Antrags: https://sitzungsdienst-hamburg-mitte.hamburg.de/bi/vo040.asp

Für Rückfragen:

Oliver Sträter, Baupolitischer Sprecher der SPD Hamburg-Mitte:  0171 – 35 22 622
Tobias Piekatz, Fraktionsvorsitzender der SPD Hamburg-Mitte:  0179 - 7060520