23. Januar 2020

Mobilitätsoffensive gestartet!

Fährverkehr und Tempo 30 Zonen werden ausgeweitet

Mobilitätsoffensive gestartet!

Auf Antrag der Koalition aus SPD, CDU und FDP werden Tempo 30 Zonen im gesamten Bezirk und die Verkehrsanbindung in den Hamburger Süden und nach Finkenwerder weiter ausgebaut. Konkret sollen die Linien 62 und 73 der Fähranbindung von den St. Pauli-Landungsbrücken nach Wilhelmsburg und Finkenwerder ihre Takte verkürzen und über dynamische Fahrinformationstafeln und eine Applikation die Bürger und Bürgerinnen über den Standort der Fähren auf dem Laufenden halten.

„Mit diesem klaren Bekenntnis zu den Fähren wollen wir politisch das neue Jahr einläuten. Die Fähren sind in Hamburg mehr als ein Touristengag, sondern in erste Linie ein Transportmittel. Das schönste Transportmittel das unsere Stadt zu bieten hat." So Timo Fischer, der Fraktionsvorsitzender der FDP. Ergänzend zur Situation auf der Elbinsel fügt er hinzu:  "Die Menschen auf der Elbinsel brauchen verlässliche Verbindungen in die Innenstadt. Die S-Bahn ist dies aktuell nicht. Deshalb brauchen wir eine Takterhöhung der Fähren. So kann die S3 entlastet werden und es steht eine zusätzliche Alternative bereit, wenn es zu Störungen des Bahnverkehrs kommt."

David Dworzynski, Sprecher der SPD im Mobilitätsauschuss dazu: „Für Stadtteile wie Finkenwerder ist eine zuverlässige Fährverbindung unerlässlich. Seit Jahren setzen wir uns für eine Verbesserung des Angebots, insbesondere auf der Linie 62, ein. Ich freue mich daher, dass wir auch im Bezirk Hamburg-Mitte ein starkes Zeichen für gute Fährverbindungen in unserem Bezirk setzen. Erfreulich ist auch, dass von Seite der Bürgerschaft und des Senats endlich Bewegung in die Sache kommt und neue Schiffe sowie ein 10-Minuten-Takt zwischen Finkenwerder und den St. Pauli-Landungsbrücken in Sichtweite sind.“

Der Fraktionsvorsitzende der CDU Dr. Gunter Böttcher erklärt: „Hamburg muss seine Wasserwege als Verkehrsadern wiederentdecken. Finkenwerder und Wilhelmsburg haben bereits einen Fährverkehr, der jetzt service- und bürgerorientiert verbessert wird. Damit rücken die Elbinseln weiter an die City heran.“

Darüber hinaus beschloss die Bezirksversammlung erneut auf Antrag der SPD, CDU und FDP, dass die Tempo 30 Zonen im Bezirk ausgeweitet werden sollen. Der Bezirk ist naturgemäß viel befahren. Ob Pendlerverkehr in den industriestarken Bezirk oder Durchfahrverkehr von Altona nach Bergedorf – die Straßen sind gut ausgelastet. Durch die Ausweitung der Tempo 30 Zonen können Anwohnende vor Lärm und Emissionen geschützt werden. Die Sicherheit der Wohnquartieren kann erhöht werden. Die pauschale Ablehnung gegenüber der Zebrastreifen in Tempo 30 Zonen bittet die Koalition zu überdenken. Die zuständigen Stellen sind angehalten stets eine Einzelfallprüfung durchzuführen.

Dr. Gunter Böttcher unterstützt die 30er Zonen und weist darauf hin, dass der Verkehr trotzdem funktional bleiben wird: „Leistungsfähige Hauptverkehrsachsen bleiben für den Verkehr erhalten und werden optimiert. In schützenswerten Wohnquartieren muss der Straßenverkehr den Bedürfnissen der Bewohnern und Bewohnerinnen angepasst werden.“

Unterstützt wird das Tempo 30 Vorhaben auch von der FDP: „Niemand hat einen Vorteil von stehendem Verkehr. Staus nerven Autofahrende und sind schlecht für Umwelt und Anwohnende. Zudem sind auch Busse betroffen. Unser Ziel ist ein leistungsfähiger und attraktiver ÖPNV, für den die Menschen freiwillig auf ihr Auto verzichten. Wir dürfen aber diejenigen nicht vergessen, die heute auf Grund von schlechter ÖPNV-Anbindung zwingend auf das Auto angewiesen sind. Deshalb setzen wir auf leistungsfähige Hauptstraßen.“ So Timo Fischer von der FDP.

 

Für Rückfragen:

Buerospdfraktion-hamburg-mitte.de

timo.fischerjulis.de

infocdu-fraktion-hamburg-mitte.de