25. Juli 2014

"Dümmlich und peinlich!"

Das Unternehmen Doppelmeyer hat dem Bezirk Hamburg-Mitte angeboten, im Falle einer Entscheidung für die Seilbahn dem Bezirk 10 Millionen Euro zu spenden. Das Geld soll für gemeinnützige Zwecke ausgegeben werden. Die Summe kommt aus dem Betrieb der Seilbahn selbst, in den ersten zehn Betriebsjahren sollen 50 Cent von jeder Fahrt in die Spendensumme fließen. 

Zum heute bekannt gewordenen Angebot des österreichischen Unternehmens Doppelmeyer und der Stage erklärt Falko Droßmann (40), Fraktionschef in Mitte: 

"Dümmlich und peinlich. Mit so einem Unfug wird die Seilbahn keine Stimme dazu gewinnen. Mit solchen vergifteten Geldgeschenken kann Doppelmayr vielleicht seine Unterstützer in der CDU beeindrucken, nicht aber die Menschen in Hamburg-Mitte. Außerdem zeigt diese Aktion, dass das sog. "Bürgerbegehren" ein reines Gewinnprojekt von Kapitalunternehmen ist."

Henriette von Enckevort, SPD Abgeordnete aus St.Pauli: „Die Hamburgerinnen und Hamburger lassen sich ihr Hafenpanorama nicht so einfach abkaufen. Jetzt tritt offenkundig zu Tage, dass lediglich Unternehmensinteressen im Vordergrund stehen. Hier werden demokratische Instrumente missbraucht.“

Kontakt:

Falko Droßmann:                0151 226 45 037

Henriette von Enckevort:    0157 746 50 111